Über den Stopselzieher auf die Zugspitze

Landschaftlich eindrucksvoller und einsamer Weg auf die Zugspitze. Im Vergleich zum Höllentalklettersteig kürzer und einfacher.

Von der Bahnstation Riffelriss geht es über einen ausgesetzten Steig mit tollen Tiefblicken zur Wiener Neustädter Hütte. Erst nach einem kurzen Schuttfeld beginnen die Schwierigkeiten. Es geht über Klammern und Stahlseile gesichert durch eine kaminartige Rinne, dem sogenannten Stopselzieher nach oben. Über geneigte Platten und vorbei an der alten Bahnstation gelangt man auf den Grat der hinauf zur Gipfelterasse der Zugspitze.

Während der ganzen Tour haben wir einen herrlichen Blick Richtung Lechtaler Alpen und auf das Wettersteingebirge. Durch die westseitige Ausrichtung bekommen wir auch mehr Sonne ab wie auf der nordseitigen  Tour aus dem Höllental. Nach der erfolgreichen Gipfelbesteigung der Zugspitze von der Bahnterasse, fliegen wie knieschonend mit der Bahn Richtung Tal von wo aus der türkisblaue Eibsee schon entgegenstrahlt.

 

Tipp für Genießer: Während der Woche kann man hier dem großen Ansturm entkommen, daher biete ich Touren auch an Werktagen an.


Höhenmeter

1400hm von der Bahnstation Rifflriss

 

2000hm vom Parkplatz

Zeit

5-6 Stunden von der Bahnstation Rifflriss

 

6-8 Stunden vom Parkplatz

Anforderungen

Klettersteig A/B

 

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit

 

Kondition für 6-8 Stunden Aufstieg



Kosten

450,- bei 3-4 Personen

550,- bei 5-6 Personen

Zusatzkosten

31,50,- für Talfahrt

 

12,- für Fahrt zur Riffelriß Haltestelle

Leistungen

Führung durch staatl. gepr. Bergführer

 

bei Bedarf Leihausrüstung

Helm, Gurt, Klettersteigset